Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen. Sollte Ihre Frage nicht aufgeführt sein, melden Sie sich bitte per E-Mail an mintcoach(at)umwelt-campus.de.

Allgemein:

Was bedeutet MINT?

Die Abkürzung MINT steht für Schulfächer, Studiengänge und Berufe, die mit den Themen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu tun haben.

  • Mathematik ist eine der ältesten Wissenschaften überhaupt und die Grundlage fast aller anderen Wissenschaften. Dabei umfasst die Mathematik viel mehr als das Rechnen mit Zahlen. Es werden immer wieder neue Methoden entdeckt, um mit Hilfe von Mathematik Probleme zu lösen.
  • Informatik beschäftigt sich mit allem, was mit Computern und ihrer Benutzung zu tun hat. Fragen sind z. B. „Wie kann mir mein Handy den Weg zeigen?“, „Wie programmiert man einen Roboter?“ oder „Wie funktioniert eine Suchmaschine?“
  • Unter Naturwissenschaft fasst man alles zusammen, was sich mit der Erforschung der Natur beschäftigt, also etwa Biologie, Chemie und Physik. Naturwissenschaft beantwortet Fragen wie „Warum werden Menschen krank?“ oder „Warum geht die Sonne zu unterschiedlichen Zeiten auf?“
  • Technik beschäftigt sich mit der Frage, wie man Stoffe oder Dinge herstellen, transportieren, speichern oder umwandeln kann. Fragen sind z. B. „Wie wird aus Erdöl ein Legostein?“, „Warum wird der Backofen nur innen heiß?“ oder „Warum ist ein Wasserkocher so laut?“

Warum diese Zielgruppe?

Mädchen werden unbewusst häufig bereits in früher Jugend negativ in ihrem Interesse für naturwissenschaftliche und mathematische Themen beeinflusst. Aussagen wie „Die Mathe-Aufgabe musst du nicht verstehen, das brauchst du eh nie wieder im Leben!“ oder „Ich konnte das auch nie.“ verschlechtern nachweislich das Interesse von Schülerinnen an MINT-Themen und verringern damit auch die Chance einer entsprechenden Studien- und Berufswahl.

Dies trifft insbesondere für die Gruppe von 12- bis 15-jährigen zu, da in diesem knappen Zeitfenster die Leidenschaft für den MINT-Bereich gefördert und unterstützt werden muss.

Welche Schulen nehmen noch teil?

Insgesamt nehmen 7 Kooperationsschulen am Forschungsprojekt MINTcoach teil. Darunter sind Schulen aus dem Saarland und aus Rheinland-Pfalz:

  • Cusanus Gymnasium, St. Wendel
  • Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle
  • Gymnasium Wendalinum, St. Wendel
  • Göttenbach Gymnasium, Idar-Oberstein
  • Gymnasium Birkenfeld
  • Ida-Purper-Schule, Idar-Oberstein
  • Realschule PLUS und Fachoberschule Birkenfeld

Außerdem nehmen noch 3 Schulen als Kontrollgruppen teil:

  • Gemeinschaftsschule Freisen
  • Gymnasium am Stefansberg, Merzig
  • Gymnasium an der Heinzenwies, Idar-Oberstein

Darf mein Kind auch an den Workshops teilnehmen, wenn es nicht an der App teilnimmt?

Ja, alle Kinder dürfen teilnehmen.

Was passiert, wenn mein Kind keine Lust mehr an der Teilnahme hat?

Die Teilnahme am MINTcoach ist freiwillig. An manchen Schule werden die Exkursionen und Workshops parallel zu Wandertagen organisiert. Daher kann dort die Teilnahme ggf. obligatorisch sein.

Wie kann ich als Mutter oder Vater Kinder in der MINT-Entwicklung unterstützen?

Wichtig ist die systematische Ermunterung der Kinder: "Du kannst das, wenn Du Dich bemühst". Erfolge in naturwissenschaftlichen Fächern haben viel mit Lernen und nicht mit "Begabung" zu tun, auch wenn es Unterschiede gibt.

Datenschutz und Sicherheit:

Wie werden Die Daten meines Kindes verwendet?

Die Personenbezogenen Daten, die Sie uns auf der Einwilligungserklärung mitgeteilt haben werden nicht digital erfasst, verarbeitet oder in irgend einer Form dritten zugänglich gemacht. Sie dienen ausschließlich dem Nachweis Ihrer Einwilligung und zur Datenabfrage im Falle der Inanspruchnahme Ihres Auskunfts-, Berichtigungs-, Wiederrufs-, Einschränkungs- oder Übertragungsrechts.

Die über die App oder den Fragebogen digital erfassten Daten dienen der individuellen Anpassung der über die App verschickten Inhalte (z.B. Anpassung des Schwierigkeitsgrades, Auswahl von Aufgaben, Rätseln, etc.), sowie (in anonymisierter Form) der Evaluation der Forschungsergebnisse.

Wie kann ich von meinen Rechten (Auskunft, Berichtigung, Wiederruf, Einschränkung, Übertragung) Gebrauch machen?

Wenden Sie sich hierzu bitte schriftlich an die Verantwortlichen der Datenerhebung:

Prof. Dr. Gisela Sparmann und Prof. Dr. Stefan Naumann

Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld
Postfach 1380
55761 Birkenfeld

Telefonnummer: +49 6782 17-1217
E-Mail: mintcoach(at)umwelt-campus.de

Wie sind die Daten meines Kindes geschützt?

Wir haben alle notwendigen technischen und organisatorischen Maßnahmen ergriffen, um die Daten Ihres Kindes zu schützen. Wir stellen auch sicher, dass Ihre Rechte nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) geschützt sind. Sie können die Datenschutzinformation hier nachlesen.

Die Eltern/Erziehungsberechtigten erteilen der Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld mit der Einverständniserklärung das Recht, Daten über das Kind in pseudonymisierter Form zu erfassen. Personenbezogene Daten (Name, Schule und Klasse) werden erfasst um die in der Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) genannten Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Wiederruf, Einschränkung und Übertragung zu gewährleisten.

Jedem Teilnehmenden wird zufällig ein 12-stelliges Pseudonym (Zugangscode) zugeordnet, das die Zuordnung der Fragebögen zur Evaluation der Forschungsergebnisse, sowie den Zugang zur App ermöglicht. Dieses ist auf der ausgeteilten Datenschutzinformation abgedruckt.

Mit dem Zugangscode können die Teilnehmenden sich einmalig an der App anmelden. Die Kommunikation mit den Servern der Hochschule erfolgt über eine durch Transport Layer Security (TLS), bzw. Secure Socket Layer (SSL) verschlüsselte Verbindung.

Sämtliche zur evaluation der Projektergebnisse verwendeten Daten werden vor Veröffentlichung anonymisiert (z.B. durch Summenstatistiken), sodass keine Rückschlüsse auf die individuellen Daten einzelner Teilnehmender gezogen werden können.

Wann werden die gespeicherten Daten gelöscht?

Mit Ausnahme der zur Evaluation des Forschungsprojekts verwendeten, anonymisierten Daten werden alle gespeicherten Daten bei Projektende im Juni 2020 gelöscht.

Exkursionen und Workshops:

Welche Workshops und Exkursionen gibt es und wann finden diese statt?

Folgende Exkursionen und Workshops sind geplant:

  • Exkursion in den Nationalpark im September 2018
    Im Mai 2015 wurde der jüngste deutsche Nationalpark direkt vor unserer Haustür gegründet. Hier soll in 100 Jahren ein für die Region typischer "Urwald" entstehen. Zusammen mit Rangerinnen und Rangern des Parks werden die dort lebenden Tiere und Pflanzen erkundet.
  • Robotikworkshop am Umwelt-Campus im Dezember 2018
    Roboter sollen Menschen Arbeit abnehmen. Doch was genau steckt dahinter Roboter dazu zu bringen, das zu tun, was man von ihnen will? Dieser Frage gehen die Schülerinnen und Schüler im Robotik-Workshop am Umwelt-Campus nach. Sie bauen und programmieren einen automatischen Helfer.
  • Erneuerbare Energien-Workshop an den Schulen im Juni 2019
    Die Welt braucht Strom. Aber was ist das überhaupt genau und wie kann man Strom erzeugen, ohne dadurch Natur und Umwelt zu zerstören? Zusammen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Umwelt-Campus kommen die Schülerinnen und Schüler der Kraft der Sonne auf die Schliche.
  • Exkursion ins Dynamikum Pirmasens oder anders Mitmach-Museum Ende 2019
    Kurbeln, rennen, springen und dabei noch allerlei tolle Dinge ertüfteln: Das geht nicht nur auf dem Spielplatz, sondern auch im Museum! Beim Besuch des Pirmasenser Science Center warten 160 Exponate darauf, erforscht zu werden.

Was ist bei den Exkursionen und Workshops zu beachten?

Nationalpark
Die Exkursion in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald wird von den Schulen organisiert. Sie erhalten dort weitere Informationen zum Ablauf. Die Teilnehmenden treffen sich am Hunsrückhaus Erbeskopf mit den Rangerinnen und Rangern des Nationalparks und erleben einen spannenden Tag in der Natur. Achten Sie also auf festes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung.

Robotik-Workshop
Im Robotik-Workshop bauen und programmieren die Teilnehmenden einen fahrbaren Roboter. Die Workshops finden am Umwelt-Campus statt.

Erneuerbare Energien Workshop
Im Erneuerbare Energien Workshop bauen und erforschen die Teilnehmenden wie man mit Solarzellen Strom erzeugen kann. Die Workshops finden an den Schulen statt.

Exkursion ins Dynamikum
Einige Schulen haben uns mitgeteilt, dass sie bereits Ausflüge ins Dynamikum unternommen haben. Wir werden daher nochmal mit jeder Schule einzeln abstimmen wohin genau die Exkursion führen wird.

Technik:

Wo bekomme ich die App?

Die App kann kostenlos im Google Play Store unter
https://play.google.com/store/apps/details?id=net.mintcoach.mintcoach

sowie im iTunes Store unter
https://itunes.apple.com/in/app/mintcoach/id1404873377

heruntergeladen werden.

Was tue ich wenn ich den Zugangscode nicht mehr kenne?

Bitte bewahren Sie den Zugangscode gut auf. Er wird benötigt, wenn Ihr Kind sich erneut in der App anmelden möchte (z.B. bei neuem Handy, Neuinstallation der App, etc.). Außerdem wird er bei der Eingangs- und Abschlussbefragung benötigt. Sollten Sie den Code nicht mehr finden melden Sie sich bitte unter mintcoach(at)umwelt-campus.de.

Was tue ich, wenn mein Kind ein neues Smartphone/Tablet bekommt oder die App deinstalliert hat?

Installieren Sie die App erneut (s.o.). Anschließend muss der Zugangscode neu freigeschaltet werden.

Bitte wenden Sie sich dazu an mintcoach(at)umwelt-campus.de. Sobald die Freischaltung erfolg ist kann ihr Kind sich mit dem Code erneut anmelden.

Wie viele Daten verbraucht die App?

Die App ansich verbraucht im Monat deutlich weniger als 1 Megabyte (MB) an Daten.

Es werden allerdings auch hin und wieder Links (z.B. zu Videos) verschickt, auf deren Datenverbrauch wir keinen Einfluss haben.

Wieso verbindet sich die App nicht über den Gastzugang oder Zugang mit Kindersicherung mit dem Server?

Wir verwenden zur Kommunikation mit der App 2 Ports:

  • TCP Port 443 (HTTPS) und
  • TCP Port 8443 (Websocket Secure - WSS).

Port 8443 ist bei der Nutzung von Gastzugängen oder Kindersicherungen teilweise gesperrt (z.B. bei Routern der Marke FritzBox) und muss freigegeben werden.

Für die FritzBox geschieht dies z.B. durch das deaktivieren der Option "Internetanwendungen beschränken: Nur Surfen und Mailen erlaubt"
(https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7390/wissensdatenbank/publication/show/294_WLAN-Gastzugang-privater-Hotspot-einrichten/)

Sollten Sie eine Kindersicherung eingerichtet haben können Sie z.B. bei der FritzBox die Ports manuell freigeben. Nutzen Sie dazu diese Anleitung.

Wir arbeiten bereits an einer Lösung um alle Nachrichten über den standardmäßig freigegebenen Port 443 (HTTPS) zu verschicken.